Bauformen

Zimmerantennen werden in unterschiedlichen Bauformen angeboten. Die Bauform einer Zimmerantenne sagt schon einiges über die Empfangseigenschaften sowie über den Gewinn einer Antenne aus.

Stabantennen

Stabantennen sind klein, platzsparend haben allerdings durch ihre Bauart bestimmt eher wenig Gewinn. Stabantennen eignen sich also nur wenn man in einem Gebiet wohnt welches über eine gute DVB-T Abdeckung verfügt. Eine Stabantenne ist eine omnidirekte Antenne, was so viel bedeutet das diese nicht ausgerichtet werden muss.

Flachantennen

Flachantennen wie beispielsweise die Hama Flat 23 verfügen über eine hohe Verstärkung und sind im allgemeinen sehr leistungsstark was den Antennengewinn angeht. Flachantennen sind sehr beliebt das sie dank ihres Designs in fast jedes Wohnzimmer passen und nicht wie eine Antenne aussehen. Flachantennen gibt es auch als Bilderrahmen getarnt, in diese können dann echte Fotos eingesteckt werden.

Rundantennen/ Satellitenantennen

Bei dieser Bauform handelt es sich um die “klassische” Zimmerantenne wie sie jeder kennt. Diese Antennen haben bedingt durch ihre Bauart einen hohen Gewinn mit denen man in der Regel die besten Erfolge erzielt. Allerdings sind diese sofort als Zimmerantenne erkennbar und passen nicht in jedes Wohnzimmer. Rundantennen/ Satellitenantennen sind meist sehr groß.

Yagiantennen

Die Yagiantenne ist eine der empfangsstärksten Antennen und kann besonders einfach und genau justiert werden. Bekannt sind Yagiantennen noch aus Zeiten des analogen Fernsehens, da waren diese nahezu auf jedem Hausdach zu sehen.

Ringantennen

Ringantennen die die klassischen Zimmerantennen und lösen die Rundantennen und Yagiantennen auf Sicht ab. Die Ringantenne lässt sich leicht justieren und verfügt über einen Gewinn bis zu 40 dB.

Andere Alternativen zum DVB-T Fernsehen ist eine Sat Anlage, dabei sollte man allerdings beachten das man sich eine digitale Sat Anlage kauft, da im April 2012 das analoge SAT TV abgeschaltet wird.